Sie sind hier: Home > Aktuell

Hefti: «Der SMBC bietet ein optimales Umfeld»


Die SMBC-Teams im Portrait - Team Beat Hefti, Pilot / Thomas Lamparter, Alex Baumann, Jürg Egger und Clemens Bracher, Anschieber / Hansueli Schiess, Mechaniker

Beat, du bist schon sehr lange im Bobbusiness, was reizt dich an diesem Sport?

Die Geschwinigkeit die erreicht wird ohne Motor ist unbeschreiblich. Auch die Zusammenarbeit im Team die es braucht, um am Ende zuoberst zu stehen.

Du warst jahrelang Anschieber bei den besten Schweizer Weltcup Teams (Marcel Rohner, Martin Annen , Ralph Rüegg und Billi Meyerhans). Wer hat eigentlich dein Talent entdeckt?

In den Bobsport bin ich durch die Leichtathletik gekommen. Als erster hat mich Dani Suter angefragt. Ich habe dann aber bei Marcel Rohner die ersten Fahrten gemacht.

Seit einigen Jahren hast du selber ein eigenes Bobteam. Wo hast du deine ersten Fahrversuche absolviert und wer hat dich als Coach unterstützt?

Meine ersten Fahrten habe ich in St. Moritz nach den Olympischen Spielen 2006 in Turin versucht. Unterstützt hat mich mein Freund und Restaurantinhaber René Zwicky.

Deine Heimbahn steht in St. Moritz, ist der Olympia Bobrun St. Moritz-Celerina auch zugleich deine Lieblingsbahn?

Ich fahre sehr gerne in St.Moritz und diese Bahn gehört sicher zu meinen Lieblingsbahnen. Der «Führungsstil» auf der Bobbahn verhindert es allerdings, dass die Bahn bei mir zuoberst im Ranking steht!

Du bist seit kurzem wieder Mitglied des St. Moritz Bobsleigh Club. Warum hast du dich für diesen Club entschieden?

Da hier mit René Zwicky, Fritz Burkart , Rolf Sachs und weiteren wichtigen Personen ein optimales Umfeld für mich und vor allem für den Nachwuchs vorhanden ist.

Im Sommer legt man den Athletik Grundstein für eine erfolgreiche Bobsaison. Kannst du uns verraten, was so eine Trainingswoche beinhaltet?

Sprint, Krafttraining, Bobanschieben und Sprünge sind die wichtigsten Elemente. Doch viel wichtiger ist ehrgeizig zu sein, auch wenn einmal keine Lust da ist! Auch auf den Körper zu hören und zu spüren, wann es etwas mehr Training braucht und wann eher Erholung angesagt ist, um verletzungsfrei zu bleiben.

Thomas Lamparter ist seit Jahren ein wertvoller und treuer Wegbegleiter von dir. Zuerst im Team Annen und jetzt als Bobteam Hefti-Start-Rakete. Obwohl der Anschieber einen grossen Anteil am Erfolg hat, wird in den Medien meistens nur der Pilot erwähnt. Was ist deine Meinung dazu?

Ich war auch sehr lange Anschieber und kenne dieses Problem. Ich versuche immer überall zu erwähnen und aufzuzeigen, dass die Anschieber genauso wichtig sind wie der Pilot. Trotzdem wird in den Medien vorwiegend vom Piloten gesprochen. Es ist aber in sehr vielen Sportarten so und wahrscheinlich auch nicht zu ändern!

Wir vom Racing Team St. Moritz Bobsleigh Club wünschen dir und deinem Team eine erfolgreiche und unfallfreie Bobsaison 13/14.

 Interview: Markus Hungerbühler

 

zurück