Sie sind hier: Home > Aktuell

Schmid: «... muss noch meine Frau davon überzeugen»


Marcus, Du bist eine treue Seele im Saint Moritz Bobsleigh Club. Warum hast Du Dich für unseren Traditions-Club entschieden?

Weil mich die Geschichte und die Anbindung an die älteste Bobbahn der Welt fasziniert.

Hat jemand eine Frage zur schweizerischen oder internationalen Bobgeschichte, ist man bei Dir genau an der richtigen Adresse. Was fasziniert Dich daran, Artikel über den Bobsport zu archivieren?

Ich habe eine sehr grosse Privatsammlung in den letzten 10 Jahren zusammengetragen. Diese soll einerseits unter www.bobmuseum.ch virtuell den Bobfans zugänglich gemacht werden. Zusätzlich sollen diese in unserem  Museumsprojekt Bob- und Skeletonmuseum Engadin, wo ich mit Martin Berthod im letzten Winter einen entsprechenden Verein (Flyer) iniziert habe, gezeigt werden. Ich möchte die einzigartige Geschichte, des Bobsports, des SMBC und der Bobbahn mit modernen, interaktiven Mitteln einem breiten Publikum bekannt machen.

Du bist nicht nur im SMBC Vorstand vertreten, sondern auch noch im Vorstand des Oldie Bobclub Bivio. Dieser Club ist bekannt für die Restaurierung alter Bobs wie zum Beispiel einem Feierabend Bob. Wie kommt Ihr an so historische Geräte?

Diese werden uns durch andere Bobclubs, die Bobbahn St. Moritz, Swiss Sliding oder über die beiden Homepages www.oldiebob.ch , www.marcus.ch und über Facebook: www.facebook.com/oldiebob und www.facebook.com/bobmusuem angeboten.

Deine Leidenschaft ist auch das Skeleton fahren. Wie bist Du zu dieser Sportart gekommen und wer hat Dich dazu begeistert?

Das war es einmal. Ich hatte im 1983 die Bobschule besucht, jedoch fehlte es an den finanziellen Mitteln, einen Bob zu kaufen. So fing ich 1986 an mit dem Skeletonsport (Skeletonschule in Sarajevo). In meiner Funktion als OK Mitglied der Skeleton WM 1998 lernte ich Giancarlo Torriani kennen und mein Herz gehörte dem Bobsport.

Auch konntest Du bereits viele Promis als Gästebob-Taxibremser gesund hinunter bringen. Welches war Deine eindrücklichste Begegnung?

Ja ich denke die Fahrt mit Michael Schumacher, insbesondere der Medienrummel war ein ausserordentliches und unvergessliches Erlebnis.

Du bist federführend für unseren SMBC-Club-Tag. Für Interessenten, hat es noch Platz bei den beliebten Gästebobfahrten und wie kann sich die betreffende Person anmelden?

Die Ausschreibung läuft zur Zeit. Interessenten können mir ein Mail senden auf: marcus@marcus.ch

Wann sieht man Marcus wieder einmal auf einem Skeleton Brett den Olympia Bobrun hinunter rasen?

Vor habe ich das in den nächsten beiden Winter, ich muss noch meine Frau von meinem Vorhaben überzeugen …  Was mich auch reizen würde, ist eine Fahrt auf dem Cresta.

Herzlichen Danke für das Interview. Wir vom Racing Team St. Moritz Bobsleigh Club wünschen Dir weiterhin viel Erfolg bei der Ausübung des Sekrätärs.

Interview: Markus Hungerbühler, Sportchef Racing Team St. Moritz Bobsleigh Club

 

zurück