Sie sind hier: Home > Aktuell

Buob: «Die Topteams kitzeln»


Die SMBC-Teams 2012/13 im Portrait - Teil 9: Team Roland Buob, Pilot / Stefan Knobel, Stefan Wyss, Philipp Hauser und Reto Loosli, Anschieber

Roland, du kommst ursprünglich aus der Sparte Skisport. Gibt es Parallelen zwischen den beiden Sportarten Bob und Ski?
Ich konnte bestimmt profitieren, da gewisse Voraussetzungen wie Kraft, Schnelligkeit, vorrausschauend fahren, wie nimmt man die Kurve, wie kann man Beschleunigen, Materialwahl auf Schnee/Eis, etc. sich sehr ähnlich sind.

Wie bist du zum Bobsport gekommen?
Meine Frau hat mir eine Taxifahrt auf den Geburtstag geschenkt, danach musste ich einfach an die Steuerseile und machte darauf die Bobschule.

Deine zwei Anschieber sind aktive Turnverein Leichtathleten. Wie konntest du sie für den Bobsport begeistern?
Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah! Kollegen kennt man sehr gut und man weiss, was Sie können und was nicht. Die Charakterzüge meiner Athleten sind mir sehr wichtig, denn man muss sich auch neben der Bahn super verstehen und das begeistern kommt von alleine!

Wie sieht euer Sommer Training aus? Athletik, Mental und Anschub Training?
Da alle mit dem Vereinstraining und natürlich Sonstigem wie Kraft, Ausdauer sich selbst trainieren, besteht schon eine gute Basis, natürlich wird dies durch Anschubtraining ergänzt.

Du gehst für den St. Moritz Bobsleigh Club an den Start. Warum hast du dich für diesen «Traditions-Club» entschieden?
Wir haben ein Haus in Bivio und sind schon viele Jahre mit dem Engadin eng verbunden und fahren in den Bergen Bob. Daher war es naheliegend, dem SMBC beizutreten.

Welche Ziele verfolgst du in der Saison 12/13?
Wir sind stets bemüht, aus unserem minimalsten Aufwand das Maximalste zu erreichen und die Topteams immer wieder «zu kitzeln»! Ein Platz in den Top 10 an der SM wäre schon noch so ein Ziel…Natürlich versuche ich, in der Nachwuchsförderung immer wieder den einen oder anderen für den Sport zu begeistern. Dies ist mir mit Jürg Rohr und Pius Höfliger bereits gelungen.

Du bist Geschäftsführer der Eugen Buob AG in Samstagern. Wie kannst du Sport und Beruf unter einen Hut bringen?
Du hast was Wichtiges vergessen! Die Familie; meine Frau und die 3 Kids stehen zuoberst. Schliesslich geht dies nur, weil meine Frau mich zu 100% in allen Belangen unterstützt. Klar ist es ein enormer zeitlicher Aufwand, aber es ist ein sehr guter Ausgleich zum Business.

Wir vom Racing Team St. Moritz Bobsleigh Club wünschen dir und deinem Team eine erfolgreiche und unfallfreie Bobsaison 12/13.

Interview: Markus Hungerbühler

zurück